steinweiler.eu

Logo Steinweiler

1050 Jahre Steinweiler

Das Festjahr 1050 Jahre Steinweiler steht vor der Tür. Den Flyer mit allen Terminen können sie hier herunterladen. Auf dieser Seite finden Sie alle Artikel zu unserem Jubiläum.

Aktuelle Informationen

Kalender 2018

Der Kalender für 2018 ist online!

Ferienbetreuung

Die aktuellen Termine und Anmeldeformulare für die Ferienbetreuung finden sie unter "Leben im Dorf - Ferienbetreuung".

Info-Asyl

Die Seite Info-Asyl ist online! Sie finden Sie hier.

Schnellzugriff

9. April 2018, 16:23 Uhr, Keine Kommentare
eingereicht durch Michael Detzel

Im Rahmen des 1050-jährigen Bestehens unserer Ortsgemeinde wurde beim Festabend Ende Februar der Dorflebenslauf und der Festwein präsentiert.
Im Dorflebenslauf ist insbesondere die Geschichte unserer Ortsgemeinde der letzten 50 Jahre dokumentiert: von der politischen Gemeinde, von den Kirchen, den Schulen und den Vereinen.
Der Festwein namens ‚Jubelstück‘, – ein grauer Burgunder wurde eigens von den Steinweilerer Winzern für unser Festjahr ausgebaut, mit einer limitierten Auflage von 1050 Flaschen. Die Flaschen sind ‚doppelt‘ nummeriert: mit einer laufenden Nummer von 0000 bis 1050 sowie der Jahreszahl von 968 bis 2018. Auf dem Etikett ist das Gerichtssiegel aus dem Jahre 1628 abgebildet.
Zudem gibt es noch ein Jubiläumsglas (1/2  und 1/4 Liter).

1 Flasche Festwein + 1 Dorflebenslauf + 1 Festglas  können zusammen als das ‚Stäweil’rer Jubiläumsdeck‘ im Weingut Frank Bohlender, Obergasse 1, für einen Gesamtpreis von 20 € erworben werden.

 

Der Dorflebenslauf (für 10 €) kann erworben werden
– in der Bäckerei Paul, Hauptstr. 25
– in Mara’s Cafe Dorfladen, Sackgasse

Titelbild des Dorflebenslaufs

 

Das Etikett des Jubiläumsweins mit dem Gerichtssiegel aus dem Jahre 1628

Nutzen Sie die Gelegenheit, greifen Sie zu, vervollständigen Sie Ihre ‚Steinweilerer Buchsammlung‘ – neben der Ortschronik ‚Ein Kaiserhof wird zum Dorf‘ von unserem Ehrenbürger Albert Weigel, der Hauck’schen Chronik, nun der ‚Dorflebenslauf‘ – und genießen Sie dazu den Festwein, das Steinweilerer ‚Jubelstück‘!

Dorflebenslauf, Festwein und Festlas eignen sich auch ideal als Geschenk für Freunde, Verwandte und Bekannte – zu Geburtstagen, zur Kommunion, zur Konfirmation, zu Ostern, zu Weihnachten – damit machen Sie der/m Beschenkten sicher eine große Freude! – Michael Detzel, Ortsbürgermeister

 

6. April 2018, 05:22 Uhr, Keine Kommentare
eingereicht durch Michael Detzel

Gelungener Festabend mit vielen Gästen

Der offizielle Festabend anlässlich des 1050-jährigen Bestehens der Ortsgemeinde Steinweiler war ein weiterer Veranstaltungshöhepunkt des noch jungen Jubiläumsjahres. Im bis auf den letzten Platz besetzten Bürgerhaus begrüßten die beiden Steinweilerer Moderatoren – Sabine Winkler, allen noch  bestens bekannt als Pfälzische Weinprinzessin 2010/11 und Andre‘ Bohlender – die zahlreichen Gäste und führten kurzweilig und unterhaltsam durch das Programm.
Ortsbürgermeister Michael Detzel hieß die zahlreichen Ehrengäste willkommen – an der Spitze Landrat Dr. Fritz Brechtel und Verbandsbürgermeister Volker Poß, die Ortsbürgermeister der Verbandsgemeinde, die Ehrenbürger Steinweilers, die Mitglieder des Gemeinderats sowie eine Delegation aus der Partnergemeinde Epinac, angeführt durch deren  Bürgermeister Claude Merckel. Ebenso begrüßte der Ortsbürgermeister die Vertreter der Kirchen und der Grundschule, die vollständig anwesenden Vertreter der örtlichen Vereine, sowie die Vertreter der Premiumsponsoren des Jubiläumsjahres: Sparkasse, VR-Bank, Pfalzwerke und Thüga. Zudem bedankte er sich bei der Winzervereinigung für die Organisation und Durchführung des Festabends.

Detzel skizzierte die wechselhafte Geschichte der Ortsgemeinde, die in der Schenkung des Hofguts ‚Steinwilare‘ von Kaiser Otto dem Großen an seine Gemahlin Adelheid – notariell am 16. November 968 beurkundet – ihren Ursprung hatte. Ebenso zeigte er sich davon überzeugt, dass auch ein solch ‚unrundes Jubiläum‘ gefeiert werden muss, da ein Jubiläumsjahr vielfältige Möglichkeiten bietet, die Dorfgemeinschafts zu stärken, die nicht ungenutzt bleiben sollten. Das reichhaltige Veranstaltungsangebot, das für das Jubiläumsjahr von vielen erarbeitet wurde, sei bereits ein Ergebnis dieses intensiven Zusammenwirkens – die ersten Veranstaltungen im Festjahr waren alle sehr gut besucht. Landrat Dr. Fritz Brechtel würdigte Steinweiler als ein ‚Dorf mit einem besonderen Charme, das man vorzeigen kann‘. Auch zeigte sich der Landrat erfreut über das Mitwirken der Ortsgemeinde zur Feier des 200-jährigen Bestehens des Landkreises. Verbandsbürgermeister Volker Poß lobte die umfangreichen Planungen zur 1050-Jahrfeier, die bereits vor zwei Jahren begannen, Bürgermeister Claude Merckel zeigte sich erfreut, über die seit über 25 Jahren bestehende Partnerschaft zwischen den Ortsgemeinden. In einer Talkrunde mit Steinweilerer Bürgern wurde Steinweiler als „bunt, vielfältig, modern und liebenswert“ beschrieben. Mit „Sind wir nicht alle ein bisschen Steinweiler?“ brachte dies Klaus Sommer auf den Punkt.

Die Präsentation des Dorflebenslaufs, in dem insbesondere die jüngere Geschichte Steinweilers seit der 1000-Jahrfeier im Jahre 1968 festgehalten ist, war ein weiterer Höhepunkt des Festabends. Eine kleine Gruppe von Idealisten hatte bereits vor über einem Jahr damit begonnen, Daten zu erheben und die Erstellung zu organisieren. Diese wurden in einer weiteren Talkrunde befragt, insbesondere, was die Motivation ihres Mitwirkens war und wie man sich diese zeitaufwändige Arbeit vorstellen konnte. Dazu wurden mehr als 300 Ratsprotokolle gesichtet, Kirchen- Vereins- und Schularchive aufgearbeitet. An der Erstellung waren mehr als 100 Personen beteiligt, entstanden ist ein 324-seitiges Gemeinschaftswerk. „Darin sind die Veränderungen der letzten 50 Jahre im Dorf – in der politischen Gemeinde, den Kirchen, der Schule und den Vereinen – dokumentiert, damit diese nicht in Vergessenheit geraten“, so der Ortsbürgermeister. Während der Vorstellung wurden auch Zeitzeugen interviewt, welche die Veränderungen mit persönlichen Schilderungen untermalten. Ebenso schilderte Andreas Weidner von der Firma ReproTech, die Aufbereitung des Lebenslaufes.

Die Veränderungen in der Landwirtschaft war die Überleitung zur Präsentation des Festweins, der eigens für das Jubiläumsjahr ausgebaut wurde. Die Steinweilerer Winzer veredelten dafür Trauben vom ‚Steinweilerer Rosenberg‘, der Sorte ‚Grauer Burgunder‘, zum Festwein namens ‚Jubelstück‘, der in einer limitierte Auflage von 1050 Flaschen abgefüllt wurde. Frank Bohlender erläuterte die ‚Geschichte des Festweins‘, von der Idee dazu, vom Anbinden im April über das Laubbrechen im Juli bis zur Lese im September. Jede Flasche wurde doppelt nummeriert: mit einer laufenden Nummer und der zugehörigen Jahreszahl. Bei der Versteigerung der ‚Jubiläumsflasche‘ mit der Zahlenkombination ‚1050 – 2018‘ gab der Landrat das Höchstgebot ab, der Erlös ist für die Kindergärten bestimmt.

Musikalisch umrahmt wurde der Festabend mit einigen Klavierstücken vom Steinweilerer Pianisten Matthias Wöschler. Zum Abschluss dankte der Ortsbürgermeister allen, die bisher zum Gelingen des Jubiläumsjahres beigetragen haben und sich noch einbringen werden. Nach dem offiziellen Teil des Festabends war die Nachfrage nach Dorflebenslauf und Festwein sehr hoch. Ein Dorflebenslauf, einer Flasche des ‚Jubelstücks‘ und ein ‚Jubiläumsschoppenglas‘ kann als ‚Stäweil‘rer Gedeck‘ erworben werden. – Michael Detzel, Ortsbürgermeister.

(Fotos der Veranstaltung unter „Weiterlesen“)

Weiterlesen »

4. April 2018, 06:20 Uhr, Keine Kommentare
eingereicht durch Michael Detzel

Kennen Sie die 200-jährige Geschichte des Landkreises? Was ist in diesen 200 Jahren passiert? Wer ist gegangen – wer ist gekommen? Was haben all diese Menschen erlebt?
Eine Gruppe von 48 Spurensuchern hat sich auf die Suche nach Antworten gemacht. In 26 Gemeinden wurde geforscht und es wurden viele spannende und ergreifende Geschichten ausgegraben. Gefunden wurde: Zeitgeschichte in persönlichen Erzählungen.
Die Projektleiter der SpuSi 200 Jahre GER, Marianne Stein, Theater Kauderwelsch, und Sayeeda Rennhofer haben diese Geschichten dokumentiert und in einem Buch zusammengefasst. Die theatrale Umsetzung erfolgt in der szenischen Lesung.

Freuen Sie sich auf König Max von Bayern, den Wiener Kongress, lassen Sie sich ergreifen von der Flucht vor Armut, Not und Verfolgung, wandern Sie mit aus nach Amerika und tauchen Sie ein in persönliche Schicksale.
22 Schauspielerinnen und Schauspieler stehen auf der Bühne und nehmen Sie mit auf eine Rundreise durch fünf Kontinente. Eine Gruppe Erzähler liest aus ausgewählten Biografien, die auch die Geschichte unser Heimatdorfes beschreiben – auch in Steinweiler wurden dafür über 10 Interviews geführt!

Im Rahmen unserer 1050-Jahrfeier wird diese szenische Lesung auch in Steinweiler aufgeführt:

am Samstag, dem 12. Mai 2018,

um 20:00 Uhr im Bürgerhaus Steinweiler
Der Eintrittspreis beträgt 10,-€. – Kartenvorverkauf ab sofort
– in Steinweiler, im Weingut Frank Bohlender, Obergasse 1
– in Kandel, am Eingang der Verbandsgemeindeverwaltung.

Auch die Ortsgemeinde freut sich über zahlreichen Besuch. – Michael Detzel, Ortsbürgermeister

4. April 2018, 06:14 Uhr, Keine Kommentare
eingereicht durch Michael Detzel

Am Samstag, den 21.04.2018, finden in der Sporthalle Steinweiler die Gauturnmeisterschaften Gerätturnen männlich statt. Im Rahmen der 1050-Jahre Steinweiler bietet der TV Steinweiler die Gelegenheit regionale turnerische Höchstleistungen zu bestaunen.

Turner von 6 bis 66 Jahre zeigen in den jeweiligen Altersklassen ihr Können. Die Veranstaltung beginnt um 09.00 Uhr mit dem Einturnen und endet um ca. 17.00 Uhr. Für die Verpflegung der Turner und der Zuschauenden ist bestens gesorgt.

22. Februar 2018, 18:14 Uhr, 1 Kommentar
eingereicht durch Michael Detzel

 

Im Rahmen des 1050-jährigen Bestehens unserer Ortsgemeinde findet am kommenden Samstag, dem 24. Februar 2018, um 19:00 Uhr im Bürgerhaus, der offizielle Festabend statt. Bei dieser Veranstaltung wird erstmals der Dorflebenslauf als auch der eigens dafür ausgebaute Festwein präsentiert. Die gesamte Bevölkerung ist zum Festabend herzlich eingeladen. Über eine rege Beteiligung würde sich die Ortsgemeinde sehr freuen! – Michael Detzel, Ortsbürgermeister

20. Februar 2018, 20:18 Uhr, Keine Kommentare
eingereicht durch Michael Detzel

Nach dem ökumenischen Eröffnungsgottesdienst und dem sich anschließenden Neujahrsempfang, erfuhr auch die dritte Veranstaltung, am 19. Januar 2018, im Rahmen der 1050-Jahrfeier unserer Ortsgemeinde, eine überaus große Resonanz. Über 250 Mitbürgerinnen und Mitbürger folgten der Einladung zu einem Streifzug durch die Geschichte.

Das Bürgerhaus war bis auf den letzten Platz besetzt

Nach der Begrüßung durch Ortsbürgermeister Michael Detzel und einen kurzen bildhaften Rückblick auf die beiden ersten Veranstaltungen, übergab der Ortsbürgermeister dem Geschichtskenner Dr. Michael Martin das Wort, der die ‚1050 Jahre in einer Stunde‘ Revue passiere ließ. Der Schwerpunkt lag dabei auf der ‚Großen Geschichte‘, die mit der Schenkung des Hofguts ‚Steinwilare‘ im Speiergau durch Otto den Großen an seine Gattin Adelheid, urkundlich auf den 16. November 968 datiert, begonnen hatte. Ihr zum Gedenken gab es in Steinweiler eine St. Adelheidskapelle, die in der Gewanne Wingertsberg gestanden haben könnte. Er berichtete, dass Steinweiler schon früh ein ‚ansehnliches Dorf war‘, da schon frühzeitig eine katholische Kirche erbaut worden ist und immer wieder von ‚Niederadligen‘ die Rede war. Erst 1560 wurde vermutlich der erste evangelische Gottesdienst in der nun simultanen Kirche gehalten, Mitte des 19. Jahrhunderts die evangelische Kirche erbaut.

Dr. Michael Martin beim ‚Streifzug durch die Geschichte‘

Weiterhin berichtete Dr. Martin über wechselnde Besitz- und Herrschaftsverhältnisse, kriegerische Auseinandersetzungen, Plünderungen, Massenflucht, Auswanderungen, Kirchenbränden, Streitereien zwischen den Konfessionen, dem Dreißigjährigen Krieg, die Französische Revolution, das Vorhandensein einer Napoleonsäule im Ort, über den Familienverband Hartmuth/Osthoff. Früh wurde auch über Weinanbau berichtet, später über Flachs- und Tabakanbau. 1853 wird die erste Poststelle errichtet, 1898 bereits das erste öffentliche Telephon, 1880 wird die Gemeindesparkasse gegründet, 1902 stimmten die Bürger mit überwältigender Mehrheit gegen eine Wasserleitung, hatten aber vier Jahre später nichts gegen die Einführung von elektrischem Licht. Mit der Ankunft im 20. Jahrhundert beendete Dr. Martin seine einstündige Zeitreise, mit dem Hinweis, dass die jüngere Geschichte im, in Kürze erscheinenden, Dorflebenslauf festgehalten ist.

Der Ortsbürgermeister dankte Dr. Martin für den kurzweiligen Vortrag und verwies auf den Erscheinungstermin des Dorflebenslaufes, am Festabend zur 1050-Jahrfeier, am 24. Februar, zu dem ebenfalls die gesamte Bevölkerung eingeladen ist.

Der Ortsbürgermeister dankte Dr. Martin für seinen kurzweiligen Vortrag

Mit dem Hinweis auf die kommenden Veranstaltungen im Jubiläumsjahr endete die Veranstaltung.

An der Stelle herzlichen Dank an die Winzervereinigung, die den Vortragsabend organisatorisch und mit dem Ausschank von Getränken unterstützt haben.

Michael Detzel, Ortsbürgermeister

16. Februar 2018, 15:00 Uhr, Keine Kommentare
eingereicht durch Michael Detzel

Am Sonntag – den 18. Februar 2018, ab 17.00 Uhr – wird Rahmen der 1050-Jahrfeier der Ortsgemeinde Steinweiler im Bürgerhaus ein Benefiz-Konzert der Musikgruppe „Folk & more“ stattfinden.

Joachim „Lochi“ Lochbaum (Gitarre, Gesang), normalerweise mit der Gruppe „Skye“ unterwegs, wird zusammen mit seinem Bruder Alexander (Klavier) und Michael Kirchmer (Trompete) bekannte Stücke aus Folk und Pop darbieten. Es ist bereits das 6. Konzert in dieser Formation. Tolle Unterstützung erfahren die drei Musiker dabei von Günter

Lochbaum, der mit seiner Geige eine ganz besondere Atmosphäre zaubern wird.

Songs von John Denver oder den Beatles werden in dem abwechslungsreichen, bunt gemischten Programm ebenso wenig fehlen, wie deftige Trinklieder aus dem keltischen Kulturraum.

Der Eintritt für das Konzert ist frei, um eine Spende wird gebeten. Diese kommt in voller Höhe dem Verein „Und täglich grüßt das Murmeltier“ zu Gute. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, kranke Kinder, Jugendliche und deren Familien zu unterstützen.

Ursula Brühl wird wieder Osterschmuck zum Verkauf anbieten, welchen sie nach sorbischer Kratztechnik hergestellt hat. Der komplette Verkaufserlös hiervon, geht ebenfalls an den Verein aus Wörth. – Es ergeht herzliche Einladung.

8. Februar 2018, 20:03 Uhr, Keine Kommentare
eingereicht durch Jens Pfalzgraf


Der Kartenvorverkaufstermin für die diesjährigen Theaterabende rückt immer näher. Am Freitag, den 09.02.2018, ab 18 Uhr ist dann so weit; die Karten für € 8,- gehen in den Vorverkauf.Karten können aber auch nach diesem Termin erworben werden. Hierzu steht Sonntag, der 11.02.2018, von 10 bis ca. 11 Uhr zur Verfügung sowie die nachfolgenden Freitage jeweils von 19:30 bis 20 Uhr. Zur Aufführung kommt in diesem Jahr der lustige Dreiakter „Diese Kunstbanausen“ von Beate Irmisch.

Die Theaterveranstaltungen finden am Freitag, den 16.03, und an den Samstagen, 10.03. und 17.03.2018 statt.

25. Januar 2018, 22:49 Uhr, Keine Kommentare
eingereicht durch Michael Detzel

Erster Neujahrsempfang in der 1050-jährigen Geschichte Steinweilers

Pfarrer Wenzel und Pastoralreferent Jäger zelebrierten den Eröffnungsgottesdienst

Mit einem ökumenischen Gottesdienst und einem Neujahrsempfang eröffnete die Ortsgemeinde Steinweiler am Fest der Heiligen Drei Könige ihr Jubiläumsjahr – zum 1050-jährigen Bestehen der Ortsgemeinde.

In der katholischen Pfarrkirche St. Martin zelebrierten im gut besuchten Eröffnungsgottesdienst Pfarrer Dietmar Wenzel von der protestantischen und Pastoralreferent Thomas Jäger von der katholischen Pfarrgemeinde den Eröffnungsgottesdienst. In ihrer Dialogpredigt ließen sie die fünf Jahrzehnte seit der 1000-Jahrfeier im Jahre 1968 Revue passieren, und zeigten Veränderungen im kirchlichen und gesellschaftlichen Zusammenleben auf. Zugleich warfen sie passend zum Dreikönigsfest die Frage auf, welchem ‚Stern‘ Steinweiler in den nächsten Jahren folgen würde.

In den Fürbitten gedachte man den Verstorbenen der Ortsgemeinde, bat um ein gutes Miteinander auch gegenüber neuen Mitbürgerinnen und Mitbürgern und stellte auch den Bezug zum aktuellen Verbrechen in Kandel her. Der Kirchenchor in ökumenischer Besetzung, die Kirchen-Combo sowie die Sternsinger gestalteten mit Ihren Beiträgen den Festgottesdienst.

Weihnachtliches Ambiente in der kath. Kirche – der Kirchenchor in ökumenischer Besetzung
Die Kirchen-Combo begleitete den Gottesdienst
Die Sternsinger gestalteten den Gottesdienst mit

Anschließend lud die Ortsgemeinde zum Neujahrsempfang ins Bürgerhaus ein. Auch hier war die Resonanz sehr gut, 150 Personen waren anwesend. Nach der musikalischen Begrüßung durch den Musikverein erläuterte Ortsbürgermeister Michael Detzel, dass dies wohl der erste Neujahrsempfang in der Geschichte der Ortsgemeinde sei, denn „in den Aufzeichnungen der letzten 50 Jahre war kein Hinweis auf eine ähnliche Veranstaltung zu finden.“ Auslöser für den Neujahrsempfang ist das 1050-järhgie Ortsjubiläum, denn am 10. November 968 fertigte Kaiser Otto der Große eine Urkunde aus, mit der er seiner Gemahlin Adelheid von Burgund den Hof Steinweiler im Speiergau schenkte – dies war die Geburtsstunde der Ortgemeinde. In einem kurzen Eingangsfilm wurden die 50 Jahre andauerte Herrschaft – als Königin von Italien und Kaiserin des ostfränkisch-deutschen Reiches – der einst mächtigsten Frau Europas aufgezeigt.

Der Musikverein sorgte für stimmungsvolle Unterhaltung

Der Ortsbürgermeister informierte, dass bereits im März 2016 mit den Planungen für das Jubiläumsjahr begonnen wurde. In ca. 30-40 Sitzungen wurde über die einzelnen Veranstaltungen und deren Ausgestaltung diskutiert und beraten. Im Amtsblatt wurde regelmäßig informiert, jede Mitbürgerin und jeder Mitbürger war zu den Terminen eingeladen. Eine „informelles Kernteam“, im Wesentlichen bestehend aus Vereinsvertretern, war regelmäßig anwesend. „Dies soll verdeutlichen, dass in den ganzen Planungen sehr viel Arbeit und Engagement steckt, um solch ein Jubiläumsjahr gebührend zu begehen. Für die Umsetzung der Termine ist jedoch weiterhin viel Engagement notwendig“, so der Ortsbürgermeister weiter. Anschließend stellte der Ortsbürgermeister das breit gefächerte Angebotsportfolio mit einigen kirchlichen, sportlichen und etlichen kulturellen Veranstaltungen, vor, das jeden Monat mindestens eine Veranstaltung vorsieht. „Höhepunkte werden sicher sein: der Festabend mit der Präsentation des Dorf-Lebenslaufs und des Festweins, die Eröffnung des Historischen Dorfweges, die Feier der Historischen Kerwe als auch das Stationen-Theater. Der Veranstaltungsflyer wurde bereits vor Weihnachten verteilt.
Anschließend erläuterte der Ortsbürgermeister den Aufbau der eigens für das Jubiläumsjahr aufgestellten Ortseingangsschilder, die auf das 1050-jährige Ortsjubiläum und die monatlichen Veranstaltungen hinweisen. Die bildliche Darstellung im Schatten der beiden Kirchen – mit den ‚Hilfskräften‘ der Landwirtschaft: früher ein Pferd mit einem PS, heute große Traktoren mit etlichen hundert PS – symbolisiert den Wandel des Dorfes, von einem landschaftlich geprägten Dorf zur ‚Traditionsgemeinde mit Zukunft‘. Die Illustration erfolgte vom ehemaligen Ortsbeigeordneten Ludwig Lieber. Nach der ‚Enthüllung‘ eines Schildes stieß man gemeinsam auf das Jubiläumsjahr an und wünschte sich alles Gute.

Ludwig Lieber (langjähriger Ortsbeigeordneter, Friedel Hartmann (Beigeordnete), Manfred Lieber (1. Ortsbeigeordneter), Volker Poß (Verbandsbürgermeister) und Michael Detzel (Ortsbürgermeister) nach der Enthüllung des Ortseingangsschildes

Im zweiten Teil des Neujahrsempfangs thematisierte der Ortsbürgermeister die Bluttat von Kandel, bei der ein Mädchen aus Kandel von einem afghanischen Asylsuchenden in einem Einkaufsmarkt grausam erstochen wurde. „Bei allem Trost, der den Eltern entgegen gebracht wird, ist bittere Realität, dass ihr einziges Kind unwiederbringlich von ihnen gegangen ist“. Verbandsbürgermeister Volker Poß, der zur Zielscheibe des medialen Interesses wurde, zeigte sich über die Grausamkeit der Tat ebenso geschockt wie über die Instrumentalisierung dieses Verbrechens für politische Zwecke, die persönlichen Anfeindungen und Anfeindungen von Dritten, wie auch der Betreuerinnen und Betreuer der Asylsuchenden. Ortsbürgermeister Detzel dankte dem Verbandsbürgermeister für seine klaren Worte.

Mit weiteren Musikbeiträgen des Musikvereins und guten Gesprächen klang der erste Neujahrsempfang in der Geschichte Steinweiler‘s aus. – Michael Detzel, Ortsbürgermeister