steinweiler.eu

Logo Steinweiler

COVID-19 – Aktuelle Lage

Aktuelle Corona Bekämpfungsverordnung

Letzte Aktualsierung: 26.04.2021

Die aktuell gültigen Rechtsgrundlagen finden Sie auf corona.rlp.de

Glasfaser-Anschluss für Steinweiler

Steinweiler und die anderen Gemeinden der Verbandsgemeine Kandel befinden sich aktuell in der Nachfragephase für einen Glasfaser-Anschluss für jeden Haushalt (FTTH).

Alles weitere dazu hier und über http://glasfaser.steinweiler.eu.

COVID-19 – Informationen

Für Lebensmittel und sonstige Dinge des täglichen Bedarfs

Seniorinnen und Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen, insbesondere Erkrankungen der Lunge oder des Herzens, sollten sich möglichst nicht unter größere und kleinere Menschenansammlungen begeben und gerade auch den Kontakt mit ihnen unbekannten Personen vermeiden. Sollten Sie einer Risikogruppe angehören und niemanden haben, der Ihnen Ihre Einkäufe für Lebensmittel und sonstige Dinge des täglichen Bedarfs erledigt, dann wenden Sie sich an die nachfolgend aufgeführte Ansprechpartnerin der Verwaltung: Frau Janna Haastert, Tel.: 07275/960 128, E-Mail: janna.haastert@vg-kandel.de

Hier können Sie Ihre Bestellung telefonisch aufgeben, die Waren werden zu Ihnen nach Hause gebracht.

Auf der Seite des Südpfalz Tourismus finden Sie eine Übersicht lokaler Südpfälzer Anbieter (Abhol- und Lieferservices).

Aktuelles

Info-Asyl

Die Seite Info-Asyl finden Sie hier.

Schnellzugriff

23. Dezember 2020, 10:20 Uhr
eingereicht durch Michael Detzel

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nur noch wenige Tage bis zum Jahresende 2020 – ein geeigneter Zeitpunkt, auf die vergangenen 12 Monate zurück zu schauen, aber auch um einen Ausblick auf das neue Jahr zu geben.

Mehrere Themen prägten in unserer Ortsgemeinde das abgelaufene Jahr 2020: weiterhin die Sanierung unseres Friedhofs, die Planungen für die Sanierung von drei Gemeindestraßen als auch das Werben für einen schnellen Internetanschluss mit Glasfaser. Darüber hinaus gab es noch etliche weitere Aktivitäten und Initiativen, um das Umfeld, in dem wir uns bewegen, attraktiv zu gestalten.
Das Thema, das uns jedoch fast das ganze Jahr hindurch begleitete, war ‚Corona‘. Kein anderes Thema seit den beiden Weltkriegen hat unser Leben so sehr beeinflusst, wie dieses Covid19-Virus, dessen Ausbruch im Dezember letzten Jahres angeblich im chinesischen Wuhan begann und innerhalb weniger Wochen zur weltweiten Pandemie mutierte. Bei uns in der Verbands- und Ortsgemeinde ist das Virus Mitte März angekommen. Die Folge der Pandemie war, dass ganze Wirtschaftsbranchen ihren Betrieb einstellen mussten, ebenso der Profi und Amateursport, Spielplätze, Sportanlagen und Sporthallen wurden geschlossen, das Zusammentreffen von Personen in der Öffentlichkeit und privat war nur auf wenige Personen begrenzt. Nur sogenannte systemrelevante Berufe wie Ärzte, Krankenschwestern und Pflegekräften in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheime mussten ihren Betrieb fortsetzen. Für die geschlossenen Schulen und Kitas gab es Notbetreuungen, der Präsenzunterricht an Schulen wurde durch eine neue Unterrichtsform ersetzt: dem ‚Home-Schooling‘, in Betrieben hielt das ‚Home-Office‘ Einzug. Das öffentliche Leben brach zusammen, sämtliche Veranstaltungen von Vereinen und der Ortsgemeinde mussten abgesagt werden. Viele Absagen taten richtig weh, wie Vereinsjubiläen, Theateraufführungen oder auch unsere traditionelle Kirchweih.
Groß war die Freude, als Anfang Mai wieder die Spielplätze öffneten und etwas ‚neue Normalität‘ einkehrte, jedoch sollte das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und das permanente Desinfizieren unser ständiger Begleiter sein. Eine Vielzahl von Corona-Bekämpfungsverordnungen sollten den Weg in diese neue Normalität regeln, vorzulegende Hygienepläne ließen wieder etwas mehr öffentliches Leben zu. Jedoch galten über Sommer beim Ein- oder Ausreisen in oder aus sogenannten Risikogebieten strikte Reiseverordnungen mit Quarantänepflicht. Mit Hochdruck wurde in den Laboren der Welt an der Entwicklung eines schützenden Impfstoffs gearbeitet. Im Sommer keimte aufgrund der konstant niedrigen Neuinfektionen die Hoffnung, das Gröbste überstanden zu haben, nach den Schulferien öffneten Kitas und Schulen wieder regulär, kehrten zum Präsenzunterricht zurück, ebenso hatten wieder fast alle Betriebe geöffnet. Jedoch stiegen im Herbst die Anzahl der Neuinfektionen dermaßen an, so dass im November ein Teil-Lockdown angeordnet wurde. Dieser führte jedoch nicht zur erhofften Absenkung der Neuinfektionen, das Gegenteil war der Fall: von 500 bis 1000 Neuinfektionen und weniger als 10 Todesfällen pro Tag in den Sommermonaten stieg die Anzahl der Neuinfektionen im Herbst kontinuierlich auf aktuell fast 30.000 Neuinfektionen und fast 600 Todesfällen pro Tag. Dies veranlasste den Bund und die Länder noch vor Weihnachten einen neuerlichen Lockdown anzuordnen, um die Anzahl der Neuinfektionen wieder zu senken und um insbesondere unser Gesundheitssystem vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Die immer weniger werdenden freien Intensivbetten in den Krankenhäusern und die drohende, nicht mehr zu gewährleistende Versorgung aller Patienten, sind ein Indikator für den Ernst der Lage, einhergehend mit der hohen Belastung des medizinischen Personals, das die Belastbarkeitsgrenze erreicht oder vielerorts bereits überschritten hat.

Weltweit (in Klammer Deutschland) 74 Mio. (1,4 Mio.) Infizierte, 42 Mio. (knapp 1 Mio.) Genese und 1,6 Mio. (24.000) an Covid19 Verstorbene, zeigen ein düsteres Bild dieser Pandemie – es bleibt zu hoffen, dass die einschränkenden Lockdown-Maßnahmen die erhoffte Wirkung zeigen, ebenso die entwickelten Impfstoffe, die schon jetzt vereinzelt und in naher Zukunft großflächig eingesetzt werden. Wichtig ist jedoch auch, dass die angeordneten Maßnahmen eingehalten werden – um sich selbst und andere vor einer Infektion zu schützen. Darum bitte ich Sie eindringlich – und helfen und unterstützen wir uns gegenseitig – wo Hilfe benötigt wird, muss Hilfe gewährt werden – das zeichnet unsere Dorfgemeinschaft aus.

Trotz der Pandemie wurde in der Gemeinde an den laufenden Projekten weitergearbeitet und neue Projekte initiiert, damit die Ortsgemeinde, als kommunaler Auftraggeber, ihren möglichen Anteil zur Auslastung der Betriebe beiträgt, um Kurzarbeit zu vermeiden.

So stand die Sanierung unseres Friedhofs weiterhin im Mittelpunkt bei den Beratungen und Ausführungen. Anfang März begannen die Arbeiten im Grabfeld-I. Hier wurden die Voraussetzungen geschaffen, um auf unserem Friedhof eine neue Bestattungsart, die Baumbestattung, anbieten zu können. Ende Mai erfolgte die Abnahme des dritten Bauabschnitts. Auf dem zentralen Gedenkplatz dieses Grabfeldes wird noch ein Pavillon errichtet. Nach Anpassung unserer Friedhofssatzung werden im neuen Jahr die ersten Baumbestattungen stattfinden können.
Im August begannen die Arbeiten an der Friedhofshalle. Während die Malerarbeiten komplett abgeschlossen und auch die Dacharbeiten auf dem Hochdach erledigt sind, befinden sich die Arbeiten am Vor- und Nebendach auf der Zielgeraden. Auch wurde die Elektro- und Lautsprecherverkabelung im Außenbereich erneuert, neue Lautsprecher installiert. Im neuen Jahr muss noch der Blitzschutz installiert werden. Auch wird noch der Glockenturm saniert und das Geläut überholt. Ebenso wird ein Nebengebäude errichtet.

Zur Beratung der Sanierung dreier Gemeindestraßen – Giltwingert-, Jahn- und Gartenstraße – wurde im April die erste Videokonferenz in der Geschichte der Ortsgemeinde abgehalten. Weitere ‚virtuelle Sitzungen‘ anderer Ausschüsse und des Gemeinderats folgten. ‚Online‘ wurde vom Planungsbüro der Planungsstand präsentiert. Mittlerweile ist die Entwurfs- und Vorplanung erfolgt. In einer Anliegerversammlung wurde den Anliegern der Planungsstand vorgestellt. Im neuen Jahr sollen die Arbeiten ausgeschrieben und mit der Realisierung begonnen werden. Die Abrechnung der bisher angefallenen Planungskosten wird im kommenden Jahr erstmalig nach der Methode der wiederkehrenden Beiträge erfolgen. Diese Abrechnungsmethode muss künftig in ganz Rheinland-Pfalz angewendet werden. Parallel dazu erfolgte in fünf Gemeindestraßen eine Teilsanierung des Kanals in geschlossener Bauweise und an zahlreichen weiteren Stellen punktuell.

Aufgrund der Pandemie erhielten wir erst im Herbst die Förderzusage für die Sanierung des Wirtschaftswegs Richtung Mühlhofen. Nach der Ausschreibung und Auftragsvergabe Anfang November dauerte es nur drei Wochen, bis der Weg vollständig erneuert war und nun, frei von Schlaglöchern, gut zu befahren ist. Auch für das kommende Jahr sind weitere Feldwegesanierungen geplant.

An unseren öffentlichen Gebäuden – Bürgerhaus, Grundschule, Grillhütte – wurden umfangreiche und teils auch sehr kostenintensive Instandhaltungs- und Verbesserungsmaßnahmen durchgeführt, so wurden in der Grundschule eine weitere schattenspendende Jalousie angebracht, die Klassensäle im Obergeschoß neu gestrichen und die Böden grundgereinigt. Auch im kommenden Jahr müssen unsere öffentlichen Gebäude instandgehalten werden.

Zudem muss die Substanz eines an das Bürgerhaus angrenzende und unter Denkmalschutz stehende gemeindeeigenen Gebäude erhalten werden, ein Konzept für eine Nutzungsänderung wurde erstellt, ein Architektenbüro mit der Planung beauftragt. Anfang des neuen Jahres erwarten wir die ersten Entwürfe. Auch das generationenübergreifende Wohnprojekt wird fortgeführt werden. Ebenso müssen die Planungen für die Umsetzung des neuen Kindergartengesetztes und für die Einführung einer Ganztagsschule in unserer Grundschule aufgenommen werden.

Nie wieder weißer Fleck‘ lautete das von den Multiplikatoren vorgegebene Motto bei der Unterstützung nach dem Werben für einen schnellen Glasfaser-Internetanschluss in unserer Ortsgemeinde. Diese Infrastrukturmaßnahme ist vergleichbar mit der Erschließung von Wasser, Strom und Gas und ein wichtiger Standortfaktor. Zwei Drittel der Haushalte entschieden sich für einen Glasfaser-Hausanschluss. Laut Aussage des Anbieters soll im neuen Jahr mit der Verlegung begonnen werden.

Trotz Pandemie wurde in einigen Ferienwochen durch ‚Ferienspaß Steinweiler‘ eine Ferienbetreuung angeboten. Diese erleichtert den Eltern die Urlaubsplanung und ermöglicht mitunter auch einen gemeinsamen Urlaub. Ebenso wurde die Betreuung der Asylsuchenden das ganze Jahr hindurch gewährleistet werden, damit diese die Unterstützung erhalten, die sie benötigen.

Pandemie-bedingt war es dieses Jahr nicht möglich, einen Maibaum zu stellen, die Aktion saubere Landschaft durchzuführen, unsere Kerwe abzuhalten, einen Seniorenausflug zu planen, ebenso war kein öffentliches Gedenken am Volkstrauertag möglich, sowie kein Sammeln für die Kriegsgräber. Auch musste der Adventsmarkt abgesagt werden. Sehr bedauerlich ist auch, dass wir erstmalig nach über dreißig Jahren das Singen unterm Weihnachtsbaum nicht durchführen können und dass wir unser Dorffest 2021 absagen mussten und in das Jahr 2022 verschoben haben – in der Hoffnung, dass dann solche Veranstaltungen wieder durchgeführt werden können. Leider war auch kein Treffen mit unseren Freunden aus Èpinac möglich – im nächsten Jahr besteht die Partnerschaft seit 30 Jahren!

Erstmals seit zehn Jahren konnten wir dieses Jahr keinen Weihnachtbaumverkauf durchführen – ausnahmsweise nicht Corona-bedingt, sondern aufgrund der fehlenden Anzahl an schönen Bäumen. Die Weihnachtsbaumkultur wurde und wird weiterhin verjüngt, in den kommenden Jahren soll der Weihnachtsbaum dann wieder im Altgehäg geschlagen werden können.

Dafür haben wir nach zehn Jahren wieder eine ‚Prinzessin‘ im Ort – Denise Grauer wurde Anfang Oktober im Saalbau in Neustadt zur Pfälzischen Weinprinzessin gekürt. In der Stichwahl war sie knapp unterlegen. Mehrere Live-Schaltungen aus dem Bürgerhaus in den Saalbau zeigten die tolle Stimmung und das Mitfiebern ihrer großen Fan-Gemeinde. Wir sind sehr stolz, wieder eine Weinprinzessin in unserer Ortsgemeinde zu haben, die unser Dorf überaus positiv repräsentieren wird.

Verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,
dies war wiederum ein nur kurzer Streifzug durch die zahlreichen Projekte, Maßnahmen und Aktivitäten des abgelaufenen Jahres. Die meisten dieser Themen werden in Ausschusssitzungen vorberaten und im Gemeinderat beschlossen. Auch im neuen Jahr wird es wieder genügend Themen und Aufgaben geben, mit denen sich die gemeindlichen Gremien zu beschäftigen haben. Deshalb möchte ich mich bei all denen bedanken, welche die Bearbeitung dieser Themen bisher unterstützt haben:
Zunächst bei unserem Gemeinderat und den Ausschüssen für die konstruktiven Beratungen, ebenso bei unseren Beigeordneten Manfred Lieber und Matthias Ditscher. Danke auch unseren Gemeindebediensteten für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ebenso gilt mein Dank den Mitarbeitern der Verbandsgemeindeverwaltung Kandel und insbesondere Herrn Verbandsbürgermeister Volker Poß für die kompetente Unterstützung.
Ganz besonders bedanken möchte ich mich bei den Vereinen, die durch ihre Angebote und ihr Engagement für ein lebendiges und attraktives Dorf sorgen. Ganz herzlich möchte ich allen ‚Danke‘ sagen, die sich auch in abgelaufenen Jahr in irgendeiner Weise für unser Dorf und unsere Dorfgemeinschaft eingesetzt haben. Nur durch Ihre weitere Mitarbeit und Unterstützung wird auch das Jahr 2021 zu einem guten Jahr für unsere Gemeinde werden.
In diesem Sinne wünsche ich allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern schöne und besinnliche Weihnachtsfeiertage und ein hoffentlich gutes neues Jahr 2021! – Auf dass wir alle gesund bleiben!
Es grüßt Sie herzlich

Ihr Ortsbürgermeister Michael Detzel

9. Dezember 2020, 14:37 Uhr
eingereicht durch Michael Detzel

Nicht nur aufgrund der Corona-Pandemie muss dieses Jahr unsere Weihnachtsbaumak-tion ausfallen, denn: unsere Weihnachtsbaumkultur bietet aktuell, hinsichtlich Größe und Schönheit, nicht die notwendige Anzahl und Auswahl an Bäumen, um diese anbieten zu können. Deshalb muss die Aktion in diesem Jahr leider entfallen.Unsere Weihnachtsbaumkultur wurde in der Vergangenheit deutlich verjüngt, es wurden zahlreiche Bäume gesetzt, diese müssen jedoch noch einige Jahre ‚kultiviert‘ werden. Somit ergeht seitens der Ortsgemeinde der Hinweis, Ihren Weihnachtsbaum anderweitig zu beschaffen.

Michael Detzel, Ortsbürgermeiste

3. Dezember 2020, 12:04 Uhr
eingereicht durch Sabine Bohlender

Wir möchten Sie herzlich einladen zu einem virtuellen Tasting

Online-Weinprobe der Winzervereinigung Steinweiler mit der Pfälzischen Weinprinzessin Denise Grauer und Chef Sommelier Christophe Gamblin

am SA 19. Dezember um 19:30 Uhr

55,- Euro (Versand inklusive)

  • Wein- und Sektgut Rosenhof: Weißer Burgunder Sekt b. A. trocken 2018
  • Weingut Winkler: Blanc de Noirs vom Spätburgunder 2019
  • Weingut Frank Bohlender: Portugieser Rotwein trocken 2018
  • Weingut Bevier: Spätburgunder trocken 2018
  • Weingut Hartmann: Cuvée Gewürztraminer Riesling feinfruchtig 2019

Vorab überraschen wir Sie mit dem Weinpaket, der Link-Einladung zum interaktiven Live-Event (Zoom-Meeting) und weiteren kulinarischen Überraschungen für einen ganz besonderen Abend in der Vorweihnachtszeit.

17. September 2020, 12:35 Uhr
eingereicht durch Michael Detzel

Lieber Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Versorgung eines Haushalts mit Wasser, Strom, Gas sowie der Anschluss ans Kanalnetz sind  Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte, die heute als völlig selbstverständlich angesehen werden.
Im Rahmen des Informationszeitalters kommt eine nicht mehr ganz neue, aber dennoch wesentliche Versorgung hinzu: der Anschluss an das Datennetz, an das ‚schnelle Internet‘, denn: jeder möchte auch von zu Hause aus Informationen abrufen können, aber auch Informationen verschicken – und dies möglichst schnell.

Mit dem Abschluss eines Kooperationsvertrags mit der Fa. Inexio und der Zahlung einer nicht unwesentlichen ‚Deckungsbeitragslücke‘ wurde Steinweiler im Jahre 2015 endlich via Glasfaser ‚an das schnelle Internet angebunden‘, in der Bandbereiten bis zu 100 Mbit möglich sind. Der ‚weiße Fleck‘ – als synonym für einen schlechten Internetanschluss auf der Internet-Landkarte – war Geschichte.
Die Glasfaserleitung endet derzeit jedoch an einigen Zwischenverteilerkästen, der ‚Hausanschluss über die letzte Meile bis zum Gebäude‘ (somit einige hundert Meter) erfolgt nach wie vor über Kupferkabel – aber die Übertragungsgeschwindigkeit des Übertragungsmediums Kupfer ist begrenzt. Zwar ist für Viele die aktuelle Geschwindigkeit der Datenübertragung noch ausreichend, jedoch werden auch hier die Anforderungen wachsen, es wird neue Anwendungsfälle geben, die eine Übertragung der Daten mit hoher Geschwindigkeit erfordern.
Gerade die letzten Wochen und Monate der Corona-Pandemie haben aufgezeigt, wie wichtig eine stabile und schnelle Internetanbindung ist, man denke an HomeOffice, HomeSchooling, Online-sessions, etc. Somit war es wichtig, dass wir in unserer Ortsgemeinde schon jetzt über eine gute Internetanbindung zu verfügen.

Der Ortsgemeinde ist es jedoch wichtig, auch in den kommenden Jahren über eine schnelle Internetanbindung zu verfügen – diese kann jedoch nur mit einem Glasfaseranschluss bis ins Haus (FTTH) sichergestellt werden.
Dazu hat die Ortsgemeinde mit zwei Anbietern Kooperationsverträge abgeschlossen, mit RMT und der Deutschen Glasfaser. Wichtig ist hier zu wissen, dass die Deutsche Glasfaser mit der Fa. Inexio fusioniert hat. Der Ortsgemeinde war es wichtig, den Glasfaseranschluss in den Wettbewerb zu stellen. Die Deutsche Glasfaser hat nun die Initiative ergriffen und bietet in unserer Ortsgemeinde ‚Glasfaser bis ins Haus‘ an. Wichtig dabei ist,

  • dass der Anschluss für jeden Haushalt kostenlos ist – unabhängig, ob bereits Inexio- oder Neu-Kunde
  • dass dafür ein Vertrag bis zum 09. November abgeschlossen sein muss
  • dass für einen späteren Vertragsabschluss Anschlussgebühren entstehen
  • dass der Glasfaseranschluss jedoch nur dann erfolgt, wenn mindestens 40 % der Haushalte in der Verbandsgemeinde (außer der Stadt Kandel) den Vertrag mit der Deutschen Glasfaser abschließen. Durch Überschreitungen der 40-%-Marke in einigen Ortsgemeinden können Unterschreitungen in anderen Ortsgemeinden ausgeglichen werden.

Für weitere Informationen und zur Beantwortung von Fragen bietet die Ortsgemeinde mit ihren Multiplikatoren und der Deutschen Glasfaser drei Informationsveranstaltungen an:
am 26. September 2020

  • von 09:00 bis 10:00 Uhr
  • von 10:15 bis 11:15 Uhr
  • von 11:30 bis 12:30 Uhr

Corona-bedingt muss vorab eine Anmeldung erfolgen, auf der Webseite: http://glasfaser.steinweiler.eu

Weitere Informationen zum Glasfaseranschluss auch auf Homepage der Ortsgemeinde: www.steinweiler.eu

Die Ortsgemeinde unterstützt dieses Projekt, als Investition in die digitale Infrastruktur und eine zukunftssichere Internetanbindung, denn das Motto lautet: ‚Nie wieder weißer Fleck‘!

Michael Detzel, Ortsbürgermeister

10. August 2020, 17:27 Uhr
eingereicht durch Thorsten Walk

Am Mittwoch, den 12. August 2020 wird in Steinweiler ein Zalat-o-mat der Familie Zapf aus Kandel in Betrieb genommen. Dort können dann Gemüse, Obst oder andere Regionale Produkte direkt am Automat erworben werden.

Unsere Zalat-o-maten in der Südpfalz – jetzt auch in Steinweiler!

Wir sind Zapf Frischgemüse aus Kandel & Ihr Frische-Experte!

Ausgewählte Gemüsesorten werden bei uns seit über 15 Jahren angebaut – es gedeihen Pflücksalat, Zucchini, Feldsalat & Co. auf unseren Feldern rund um Kandel.

Seit November 2016 stehen unsere Zalat-o-maten 24 Stunden, 7 Tage die Woche für Sie an verschiedenen Standorten bereit -jetzt auch in Steinweiler, am Hintereingang des Gemeindehauses.

Wir bestücken unsere Zalat-o-maten täglich frisch mit saisonal wechselnden Produkten – schon wenige Stunden nach der Ernte landen unsere leckeren Vitaminportionen in den Fächern der Automaten.

Durch unsere regionalen Partner wird unser Produktportfolio um Obst, Öle, Mehl, Nudeln, Eier, und vieles mehr erweitert.

Auf jeder Verpackung befindet sich die branchenübliche „Losnummer“, anhand derer Sie die Frische unserer Produkte erkennen können.

Die Nummer setzt sich aus der Kalenderwoche (01 bis 52) und dem Tag dieser Kalenderwoche zusammen: 01 für Montag, 02 für Dienstag, usw. So wurden zum Beispiel die Produkte mit der Nummer 3301 am Montag, den 10.08.2020 abgepackt.

Genießen Sie die Frische unserer Produkte & zapfen Sie sich Ihre Tagesdosis Vitamine aus dem Zalat-o-mat in Ihrer Nähe! -Direkt vor dem Hintereingang des Gemeindehauses Steinweiler!

Mehr Informationen zum Zalat-o-mat finden Sie auf www.zapf-frischgemuese.de

Facebook oder Instagram @zalatomatbyzapffrischgemuese

 

15. Mai 2020, 08:17 Uhr
eingereicht durch Markus Scherrer

Am 03. Juni .2020 findet die nächste Blutspende des DRK Steinweilers im Bürgerhaus statt.

Durch Corona gibt es einiges zu beachten:

  • Kommen Sie nur zur Blutspende, wenn Sie sich gesund fühlen (keine Erkältungssymptome oder Fieber).
  • Leider sind bei der nächsten Blutspende keine Kinder oder Begleitpersonen gestattet.
  • Das Blutspenden ist nur mit Mund- /Nasenschutz gestattet.
  • Sollten Sie noch keinen besitzen, werden Sie vom Blutspendedienst an der Desinfektionsstation damit ausgestattet.
  • Die allgemein gültigen Abstandsregeln sind einzuhalten.
  • Anstatt einem gemeinsamen Essen wird ein Lunchpaket für zuhause gereicht.

Das DRK Ortsverein Steinweiler muss diese Regelungen leider umsetzen und hoffen, dass wir bald wieder zur Normalität zurückkehren können. Wir werden Sie an dieser besonderen Blutspende „an die Hand nehmen“ und Sie durch den gesamten Spendevorgang begleiten. Wir wollen uns bereits im Voraus für die Unannehmlichkeiten entschuldigen und freuen uns auf ihren Besuch und ihre Spende.

Mit freundlichen Grüßen
Der DRK Ortsverein Steinweiler

20. Januar 2020, 19:44 Uhr
eingereicht durch Michael Detzel
Anläßlich unseres 1050-jährigen Ortsjubiläums veranstalteten wir im Janaur 2018 in unserer Ortsgemeinde erstmalig einen Ökumenischer Gottesdienst mit Neujahrsempfang. Aufgrund der Anregungen einiger Mitbürgerinnen und Mitbürger wollen wir das neue Jahr 2020 auf gleiche Art und Weise begrüßen.

Der ökumensiche Gottesdienst findet am 25. Januar um 18:00 Uhr in der katholischen Pfarrkirche St. Martin statt.

Anschließend treffen wir uns zum Neujahrsempfang im Bürgerhaus. Hierzu  sind alle Mitbürgerinnen und Mitbürger herzlich eingeladen.

Michael Detzel, Ortsbürgermeister

10. Dezember 2019, 06:52 Uhr
eingereicht durch Michael Detzel
Das diesjährige „Singen unterm Weihnachtsbaum“ findet am Montag, dem 23.12.2019, um 19.00 Uhr, im Hof des Gemeindehauses statt. Die Jugendkapelle des Musikvereins, die Singflöhe des Männergesangvereins, Schüler der Grundschule sowie der Kirchenchor gestalten das Programm.
Die Feuerwehr bietet Glühwein, Kinderpunsch und heiße Würstchen zum Verzehr, das JRK leckere Zimt-Waffeln. Auch der Weihnachtmann wird wieder zu den Kleinsten unseres Dorfes kommen und die braven Kinder beschenken …

Stimmen Sie sich beim Zuhören und insbesondere beim gemeinsamen Singen auf Weihnachten ein.

Es ergeht herzliche Einladung. – Michael Detzel, Ortsbürgermeister